Akupunktur

Die klassisch-chinesische Akupunktur ist, insbesondere auch in Verbindung mit Homöopathie und Phytotherapie (Therapie mit pflanzlichen Arzneimitteln), eine sinnvolle Ergänzung oder auch Alternative zur herkömmlichen Schulmedizin.

Bemerkenswert ist insbesondere, dass die Akupunkturbehandlung frei von Nebenwirkungen und Chemie ist. Häufig kann durch diese Therapie auf konventionelle Medikamente wie Hormonpräparate oder Schmerzmittel verzichtet werden.

Die Akupunktur kann bei nahezu allen Krankheitsbildern im gynäkologisch-geburtshilflichen Bereich, beziehungsweise auch bei nicht das frauenärztliche Fachgebiet betreffenden Beschwerden eingesetzt werden. '

Auszug aus dem Leistungsspektrum der Akupunktur:
Alle gynäkologischen Leiden, wie z.B. prämenstruelles Syndrom (PNS)
klimakterische Beschwerden
hormonelle Migräne unerfüllter Kinderwunsch
Periodenschmerzen (Dysmenorrhoe)
verstärkte Periodenblutune (Hypermenorrhoe)
Harninkontinenz
Reizblase
funktionelle und nervöse Organbeschwerden
vegetative Dystonie

Beschwerden in der Schwangerschaft:
Schwangerschaftserbrechen
Rückenschmerzen
Wendung des Kindes aus der Beckenendlage
Wehenstimulation bei Überschreitung des Geburtstermins
Schmerzakupunktur unter der Geburt

Nicht-gynäkologische Leiden, wie z.B.:
chronisch-degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
rheumatische Beschwerden
Arthrose
Wirbelsäulenbeschwerden
Migräne
chronische Kopfschmerzen
Raucherentwöhnung

Zahlreiche weitere Beschwerdebilder können ebenfalls durch Akupunktur behandelt werden.